Alles zur Fenstermontage

Das Aufmaß

 

Vor einer Bestellung ist der wichtigste Schritt die richtigen Fenstermaße zu ermitteln.
Am einfachsten geht dies, indem Sie die vorhandene Laibung an mehreren Stellen messen.
In der Breite bedeutet dies die sichtbare Breite der Fensteröffnung von Wand zu Wand zu messen.

Am besten messen Sie oben, mittig und unten. 

Dies ist sinnvoll, da die Öffnung nicht immer gerade verläuft und Sie das kleinste Öffnungsmaß benötigen. Von diesem ziehen Sie pro Seite 10 mm ab um Platz für den eigentlichen Einbau zu schaffen.

Das gleiche Verfahren setzen Sie im Höhenmaß um.

Hier ist zu beachten, dass unter all unseren Elementen ein Bankanschluss mit der Höhe von 30 mm montiert ist. Sollte dieser mitbenutzt werden sind also neben den 10 mm pro Seite noch 30 mm in der Höhe abzuziehen.

Der Einbau

 

Je nach örtlichen Gegebenheiten kann der Ablauf des Einbaus natürlich abweichen. Standard werden alle Elemente mit seitlichen Bohrungen von 10 mm geliefert. Alternativ sind auch 6 mm oder komplett ohne Bohrungen möglich. Bei Elementen ohne Bohrungen besteht die Möglichkeit diese mit Mauerankern zu montieren, dies muss bei einer Bestellung nur angegeben werden und wir liefern die benötigte Anzahl von Ankern mit.

Um den Umgang mit den doch etwas sperrigen Elementen zu erleichtern ist es ratsam, als erstes die Flügel aus dem Blendrahmen zu nehmen. Bei Festelementen muss die Füllung ausgeglast werden.

Vor dem Einsetzen des Fensters in das Mauerwerk sollte vorab ein Dichtband montiert werden.
Die entsprechenden Verarbeitungshinweise entnehmen Sie den jeweiligen Herstellerangaben.

Als nächster Schritt sollte der Blendrahmen eingesetzt und winklig ausgerichtet werden. Sobald der Rahmen ausgerichtet ist, können die Montageanker montiert oder Schrauben durch die Bohrungen mit dem Mauerwerk verschraubt werden. Schrauben zur Befestigung der Elemente bekommen Sie in jeden gut ausgestatteten Baumarkt oder beim Fachhändler Ihres Vertrauens.

Danach wird der Spalt zwischen Blendrahmen und Mauerwerk mit zugelassenem Dichtungsmaterial ausgefüllt. Hierzu zählen Mineralwolle, Glasfasermineralwolle, Schaumschnur und Montageschaum, welche eine thermische, luftige und akustische Dichtheit garantieren.
Damit eine lange Lebensdauer gewährleistet ist, sollte man diese vor Feuchtigkeit schützen, indem man z.B. Silikon oder Fensterdichtband innen und außen anwendet.

Hierbei ist es wieder wichtig die entsprechenden Verarbeitungshinweise der unterschiedlichen Hersteller zu beachten! 

Bei unsachgemäßem Einbau des Blendrahmens oder wenn sich dieser deformiert, kann es dazu führen, dass der Flügel nicht mehr sachgemäß eingebaut werden kann und es zu Funktionsstörungen im Fensterbeschlag kommt.

Sobald der Blendrahmen ordnungsgemäß eingebaut worden ist, kann der Flügel wieder fachgerecht eingesetzt und eingestellt werden.

Nach 1 - 2 Wochen sollte man den Flügel noch einmal kontrollieren und ggf. nachjustieren.

Die Justierung

 

Zum Einstellen der Beschläge benötigen Sie einen handelsüblichen Inbusschlüssel und einen Kreuzschraubendreher.
Vom Prinzip ist der Ablauf ähnlich des Einstellens von Türen bei Schränken.

An den oberen Scharnieren lässt sich der Flügel nach links und rechts verschieben.
An den unteren Scharnieren dann hoch und runter.

Der Ablauf wechselt dann immer von justieren und testen bis der Flügel in der gewünschten Position steht und die einwandfreie Funktion gewährleistet ist.
Zudem sollten die einzelnen Pilzzapfen auf ihre Funktion geprüft werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bruhn & Frankenberg GbR - B&F Fensterhof